Neuigkeiten Detailansicht

Neuigkeiten Detailansicht

Neubau des Backstage-Bereichs der Berliner Waldbühne

Die Waldbühne Berlin zählt zu den größten Freilichtarenen in Europa, sie bietet 22.000 Zuschauern Platz. Über die Sommermonate hinweg finden hier Konzerte jeder Art statt – von Rock über Pop bis Klassik –, zu denen jährlich rund 500.000 Menschen strömen. Der gesamte Backstage-Bereich der Waldbühne einschließlich der Künstlergarderoben und Produktionsbüros stammt aus den 1960er Jahren und entsprach in keiner Hinsicht mehr den heute üblichen Anforderungen an einen Veranstaltungsort dieser Größenordnung und Bedeutung. Aufgrund der prekären Haushaltslage sah sich das Land Berlin nicht in der Lage, zeitnah eine moderne Infrastruktur zu finanzieren. Deshalb hat sich der Betreiber der Waldbühne – die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA – bereit erklärt, die gesamte Bebauung im Backstage-Bereich auf eigene Kosten abzureißen und durch einen hochwertigen Neubau ersetzen zu lassen.

Für den Gebäudeentwurf konnte der international renommierte Schweizer Architekt Max Dudler gewonnen werden. Sein Entwurf ist von der umliegenden historischen Architektur des Berliner Olympiastadions und flankierender Gebäude geleitet. Geplant und zielorientiert realisiert wurde der 880 m2 umfassende Neubau von FREYLER Industriebau, verantwortlich zeichnete der Geschäftsbereich Berlin. Hierbei waren einige technische Herausforderungen zu meistern. So galt es, einen stark bewaldeten, ca. 25 m hohen Hang dauerhaft abzufangen und ansprechend in das Erscheinungsbild zu integrieren, den nachgiebigen Erdboden durch Tiefenrüttelung bis in 4 m Tiefe zu ertüchtigen und vor allem baubare Ausführungslösungen für den besonderen Gebäudeentwurf zu entwickeln.

Neben Fassaden-Sonderkonstruktionen musste die Gebäudetragstruktur nach außen vor die energetische Gebäudehülle verlagert und die Erdgeschossdecke in dieses Tragwerk eingehängt werden. Entstanden ist ein klar strukturiertes und auf den ersten Blick unkompliziertes Äußeres – planerisch jedoch eine große Herausforderung, die FREYLER erfolgreich gemeistert hat.

Die größte Herausforderung war jedoch das enge Zeitfenster: Um den Spielbetrieb der Waldbühne nicht zu beeinträchtigen, musste die Baumaßnahme in der veranstaltungsfreien Zeit über den Winter erfolgen – in nur 7 Monaten bei oftmals ungünstiger Witterung. Nicht zuletzt, weil alle Projektbeteiligten das Projektziel „rechtzeitige Fertigstellung“ nie aus den Augen verloren und hierbei auf die große Erfahrung von FREYLER Industriebau setzen konnten, ist das ambitionierte Vorhaben inzwischen mit Erfolg abgeschlossen. Noch bevor die „Toten Hosen“ im Juni das Backstage Gebäude an der Waldbühne Berlin erstmals in seiner neuen Gestalt und Funktion nutzen können, wurde das Gebäude am 29.05.2018 feierlich eingeweiht.

Vorab lobte Klaus-Peter Schulenberg, Vorsitzender des Vorstands CTS EVENTIM AG & Co. KGaA, ausdrücklich den Geschäftsbereich Berlin von FREYLER Industriebau, der sämtliche Zusagen hinsichtlich Kosten und Terminen eingehalten hat. Auf unsere Frage, wie ihm das neue Gebäude gefällt, antwortete er: „Zufriedene Mienen danken es Ihnen“. Nach zwei kurzen Anschlussreden vom Staatssekretär für Sport und vom Architekten Max Dudler wurde das rote Band am Gebäudeeingang feierlich durchschnitten. Von nun an heißt es für die Waldbühne Berlin: Die Show kann beginnen!

zurück

Aktuelle Referenz

Bauherr: teamtechnik Maschinen und Anlagen

zur Referenz